Smart Augmented Reality Plating Services (SmARtPlaS)

Herausforderung#

Die derzeitige Digitalisierung wirkt als Katalysator und Beschleuniger des Wandels von produktorientierten zu serviceorientierten Unternehmen. Dadurch erkennen immer mehr Unternehmen die Bedeutung einer integrierten Entwicklung und des sich anschließenden Managements von Smart Services. Die Komplexität vieler Anlagenkomponenten und Fertigungsprozesse der Galvanotechnik erfordert Beratungsdienstleistungen zum Einsatz und zur Wartung dieser. Parallel steigen die Anforderungen an die herzustellenden Beschichtungen ebenso wie an die komplexer werdende Prozessführung.

Methodik#

Im Rahmen des Servicekonzeptes »Smart Plating Service System« sollen modulare Smart Services für galvanotechnische Prozesse und Anlagen sowie die dazugehörige Peripherie entwickelt werden.  Zur Unterstützung   der   Smart   Services   soll   die   Galvanik   zu   einem   cyber-physikalischem System weiterentwickelt werden, in welchem Daten gezielt zur vorausschauenden Wartung aufbereitet und für die Anwender mittels Augmented Reality Applikationen verfügbar gemacht werden. Die Konzeption der modularen Geschäftsmodelle, Services und Technologien soll integriert erfolgen und ein Gesamtsystem schaffen, welches die vollständige Übernahme des Betriebes der Anlage über Smart Services durch einen externen Serviceanbieter umsetzbar macht.

Ergebnisse#

Ziel ist es, ein Konzept für ein modulares Servicemodell zu entwickeln, welches dem Kunden ermöglicht eine Galvanikanlage mittels Smart Services im Sinne eines Betreibermodells anzubieten. Die Integration von Produkten und Dienstleistungen scheint an dieser Stelle ein äußerst interessanter Weg zu sein, um die Konkurrenzfähigkeit deutscher Unternehmen in der Galvanikbranche nachhaltig zu sichern und dem globalen Wettbewerbsdruck zu trotzen. Aus technischer Sicht soll im Projekt ein digitaler Zwilling einer Galvanikanlage beim Serviceanbieter entstehen, der zur Vereinfachung der Wartungsprozesse genutzt werden kann. Dabei wird der gesamte Beschichtungsprozess einbezogen inkl. eingesetzter Prozesschemikalien und peripherer Anlagentechnik.  

SmARtPlaS-Logo

Fördergeber

Das Forschungs- und Entwicklungsprojekt SmARtPlaS wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Programm »Innovationen für die Produktion, Dienstleistung und Arbeit von morgen« unter dem Förderkennzeichen 02K18D112 gefördert und vom Projektträger Projektträger Karlsruhe (PTKA) betreut. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung liegt bei den Autoren.

 

Projektlaufzeit

 

1. Oktober 2019 bis 30. September 2022