Agiles Sprintlernen mit »in MEDIAS res«

Herausforderung

Die Digitalisierungsstrategien der Unternehmen stellen die Mitarbeitenden und die Verantwortlichen aus Organisations- und Personalentwicklung vor Herausforderungen, die mit ihren üblichen Lernangeboten nicht mehr zu bewältigen sind. Denn die Digitalisierung bringt für nahezu alle Beschäftigten eine Veränderung der Aufgaben, Verantwortlichkeiten und Prozesse sowie einen  nachhaltig erhöhten Lern-Bedarf mit sich.

Die Partner des Forschungsvorhabens »in MEDIAS res« haben es sich zur Aufgabe gemacht, einen neuen Lernansatz zu erproben, mit dem der Medienkompetenzerwerb im Transformationsprozess sowie das kontinuierliche Lernen in der digitalisierten Arbeitswelt outcomeorientiert unterstützt werden.

 

Lösungsansatz

»in MEDIAS res« heißt so viel wie »mitten in die Dinge hinein«. Dieses Prinzip wird über »Sprintlernen«, einer an der agilen Projektmanagementmethode Scrum orientierten Lernform, umgesetzt.  Das Sprintlernen sieht ein didaktisches  Rahmenmodell vor, das auf Selbststeuerung, Individualisierung, Arbeitsprozessorientierung, Aktivierung sowie reflexives, entdeckendes Lernen setzt. Die Organisation des Lernprozesses orientiert sich an Scrum und beschreibt Rollen, Events, Prozesse und Instrumente. Ausgehend davon werden schnell und unter Beteiligung dezentraler Akteure (bspw. Führungskräfte oder Fachexperten aus den Abteilungen) bedarfsorientierte, arbeitsplatznahe Lernangebote aufgesetzt. Vereinfacht sieht das in etwa so aus:

  • Benennt ein »Kunde« (z.B. Bereichsleiter, ein Team oder auch einzelne Mitarbeitende) einen Kompetenzbedarf, wird der Lernbedarf weiter konkretisiert und auf Eignung für Sprintlernen geprüft.
  • Soll Sprintlernen erfolgen, schreibt der Product Owner (der den Kunden vertritt und die Arbeitsanforderungen kennt) mit didaktischer Unterstützung durch den Sprintbegleiter (eine Art Lerncoach) die durch die Lernenden abzuarbeitenden Lernaufgaben und fügt sie in priorisierter Reihenfolge in den Backlog (eine Auftragsliste) ein.
  • Zum Auftakt und Lernstart erteilt der Kunde offiziell den Lernauftrag und stellt die nötigen Ressourcen zur Verfügung und der Product Owner bespricht den Lernauftrag mit dem Lernteam.
  • Im anschließenden Planning entscheidet das Lernteam, wie viele und welche Lernaufgaben im ersten Sprint (in der ersten Lernschleife) bearbeiten werden sollen und plant, methodisch-didaktisch vom Sprintbegleiter unterstützt, die Lernstrategie: Was soll wie bis wann gelernt werden.
  • Im folgenden Lernsprint arbeitet das Lernteam selbstgesteuert die Lernaufgaben ab – dazwischen gibt es regelmäßige Treffen zum kurzen Austausch im Lernteam. 
  • Im anschließenden Review präsentiert das Lernteam dem Product Owner (und manchmal auch dem Kunden), welche Kompetenzen die Teammitglieder neu erworben haben; diese können ab sofort im Arbeitsalltag abgerufen werden.
  • Es folgt die Retrospektive, in welcher das Team unter methodischer Anleitung durch den Sprintbegleiter die Zusammenarbeit und den Lernprozess reflektiert.
  • Es folgen weitere Plannings, Sprints, Reviews und Retrospektiven … bis der gesamte Lernauftrag abgearbeitet ist.

 

Ergebnis

Mit Unterstützung durch den Forschungspartner ZNL TransferZentrum für Neurowissenschaften und Lernen (Universität Ulm) entwickelt das Fraunhofer IAO das Sprintlernen als neue Lernform sowie als didaktisches Rahmenmodell unter besonderer Berücksichtigung der wissenschaftlich begründeten Anforderungen an

  • den Aufbau reflexiver Handlungskompetenzen (zur performanten Mediennutzung),
  • ein gelingendes Lernen,
  • den Aufbau von persönlichen Lerngestaltungskompetenzen.

Erprobt (und evaluierend begleitet) wird die neue Lernform des Scrum orientierten, agilen Sprintlernens in mehreren Lernszenarien. Umsetzungspartner sind dabei vier Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen – so entsteht ein umfassendes Bild zur Anwendung der Lernform des agilen Sprintlernens:

  • ANDREAS STIHL AG & Co. KG (Waiblingen) aus der Produktionswirtschaft,
  • BBBank e.G. (Karlsruhe) als Finanzdienstleister,
  • eXXcellent solutions GmbH (Ulm) aus der IT-Wirtschaft,
  • Marvecs GmbH (Ulm) als Pharma-Dienstleister.

Ziel ist es, das Sprintlernen dauerhaft als neues Lernangebot in den Unternehmen zu implementieren. Auf diese Weise sollen die Unternehmen, die eine Digitalisierungsstrategie verfolgen, in ihrem Transformationsprozess unterstützt werden..